Bauhaus of Luxury - About our inspiration and philosophy

1919 gründete in Weimar Walter Gropius die Schule des Bauhauses. Sein Ziel war die Vereinigung von Kunst und Handwerk. Er inspirierte mit seiner Philosophie Architekten, Designer, Handwerker und Künstler. Die Auswirkungen sind in vielen Lebensbereichen bis heute spürbar.  

 Geprägt ist die Lehre von zwei Grundgedanken:

1. Der Unterschied, beziehungsweise die Trennung von Kunst und Handwerk soll überwunden werden. 
2. Schön ist, was funktioniert. Das heißt Kunst, um des Kunst-Willens ist veraltet. 

Der Fokus liegt somit beim Bauhaus-Stil immer auf der Funktionalität. Ästhetik und künstlerische Gestaltung dürfen den Nutzen des Objekts nicht verschleiern. Im Gegenteil: Die Gestaltung sollte geprägt sein von dem Zweck des Objekts.

Entsprechend fand im Zuge der Bauhaus-Lehre teilweise eine Abkehr von romantischen Verspieltheit statt. Ehrlichkeit statt Maskerade.

Diese Philosophie soll dem Leben einen tatsächlichen Mehrwert geben. Zierde und Ornamente werden radikal reduziert, sodass am Ende nur ein puristisches und praktisches Design bleibt. Faszinierend ist, dass sich nicht nur neue Arbeitsprozesse und Denkstrukturen entwickelten, sondern auch gesamtgesellschaftliche Besserungen. Die Rationalisierungen von Möbel beispielsweise ermöglichte verschiedenen Gesellschaftsschichten eine hochwertigere Einrichtung.

Ein weiterer bedeutender Gedanke der Bauhaus-Lehre liegt darin junge Leute in ihrem eigenen Schaffen zu ermutigen. In der Bauhaus-Schule wurden die Schüler von Beginn an dazu angehalten, nach ihren subjektiven Empfindungen selbst kreativ zu gestalten. Die bisherige Denkweise Erfolg zu kopieren wurde überworfen. Bei der Arbeit war der Grundgedanke stets die Gemeinschaftlichkeit und von dieser zu lernen.

Es wird lieber von der Bauhaus-Lehre, als von einer Stilrichtung gesprochen. Grund dafür ist, dass Künstler verschiedener Stile zusammenkamen, um sich zu ergänzen und gemeinsam weiter zu entwickeln. Man kann somit „Bauhaus“ nicht auf einen Stil reduzieren. Es geht viel eher um eine ganzheitliche Denk- und Arbeitsweise. Es handelt sich um einen Ort des Austauschs und Kooperation; unabhängig des eigenen Stils oder des subjektiven Verständinis von Ästhetik. Bekannte Namen, die aktiv mitwirkten und lehrten sind unteranderem Paul Klee, Oskar Schlemmer und Wassily Kandinsky. 

Die Ära der Bauhaus-Schule dauerte nicht gerade lang an. Aktiv  wurde die Schule des Bauhauses genau und nur während der Weimarer Republik betrieben. In einer Zeit voller Dekonstruktivismus und politischer Zwiegespaltenheit, erschuf Walter Gropius ein Ort des Konstruktivismus und des Zusammenkommens. Er versuchte in seiner Lehre die Ambivalenzen seiner Zeit zu vereinbaren. So verband er die Moderne mit Tradition. Diese Tendenzen spaltete die Gesellschaft. Doch auch jedes Individuum wusste nicht wie es mit der Zeit und ihren Entwicklungen umgehen sollte.

Die Problematik dieser Zeit lag unteranderem an der sozialen Entfremdung durch die technitisierte Welt. Die modernen Errungenschaften im Bereich Kommunikationstechnik und Fortbewegung machten viele direkte Interaktionen überflüssig. Für einige fühlte es sich an, als würden die Maschinen übernehmen.

Gleichzeitig war die Gesellschaft angewiesen auf die Leistungen der Technik und mussten sie in ihren Alltag integrieren; unabhängig ihrer Einstellung dazu.

Gegen diese Entfremdung und Abschottung voneinander kämpfte Walter Gropius mit der Bauhaus-Schule an. Unabhängig der Bildung, des Standes, der konkreten Interessen war jeder willkommen. Solange der Drang zum konstruktiven Schaffen erkennbar wurde.

 

Was uns daran fasziniert?

Zum Einen ist die Situation, aus der die Bauhaus-Idee entstand, unserer heutigen Zeit recht ähnlich. Was früher die Technisierung war, entspricht heute der Digitalisierung. Es sind Umschwungs-Zeiten. Weder alt noch neu ist besser oder schlechter. Es sollte nichts überwunden werden, sondern kombiniert. Entsprechend führen wir einen Online-Shop, der dir Tag und Nacht von überall zu Verfügung steht. Doch du sollst auch das haptische und multisensuale Erlebnis nicht verpassen. Wenn du dir unsicher bist oder die Produkte genauer betrachten möchtest, sind wir in unserem Showroom “La Maison Nux“ für dich da. Hierbei handelt es sich nicht um ein klassisches Geschäft. Es soll ein Ort des Zusammenkommens werden. Wir möchten hören, was du uns erzählst. Gerne mit einem Kaffee in unserem Büro, das direkt in unserem Showroom ist. Du kannst uns jederzeit über die Schulter schauen.
Außerdem ist “La Maison NUX“ nicht nur ein Ort für unsere Produkte. Wir laden herzlich Künstler und Designer dazu ein, mit uns zusammen zu arbeiten und gemeinsam unseren Showroom zu gestalten. So findest du verschiedenste Produkte in unserem Laden.

Auch das Design und unsere Produkte sind von der Bauhauslehre geprägt. Natürlich lieben wir schöne Sachen. Doch die Vereingung von Funktion und Gestaltung is tuns ebenso wichtig. Die Handtaschen, die wir für dich designen sollen sowohl praktisch, wie auch elegant sein. Die Funktionalität darf nicht unter der Ästhetik leiden. Zumindest nicht bei uns.

Für dich designen wir zeitlose Produkte, die dich im Leben und Alltag begleiten und unterstützen. Deswegen ist es für uns von besonderem Interesse deine Ideen und Gedanken zu unseren Produkten zu hören. Nur so können wir für dich die optimale Handtasche designen.

Mit weiteren Kooperationen und einer Community, in der jeder mitgestalten kann, erschaffen wir das Bauhaus of Luxury.